Vier Fakten, die Sie über
Alterung und Erneuerung der Haut wissen müssen

Die Haut ist das grösste Organ des Menschen – und beginnt bereits ab Mitte des dritten Lebensjahrzehnts, also schon im Alter von 25 Jahren, zu altern. Es lohnt sich daher, die vier wichtigsten Fakten zur Hautalterung und zur natürlichen Hauterneuerung zu kennen – für mehr Lebensjahre mit einer jugendlich-schönen Haut, in der man sich so richtig wohlfühlt.

Unsere Haut besteht aus drei Schichten: der Oberhaut, der Lederhaut mit Kollagenen und elastischen Fasern und der Unterhaut mit vielen Binde- und Fettgewebezellen. Alle drei Schichten erneuern sich kontinuierlich. Allerdings geschieht dies unterschiedlich schnell und erfolgt in verschiedenen Erneuerungsprozessen.

Für das äussere Erscheinungsbild unserer Haut, also für unseren Teint und unsere Ausstrahlung oder ganz generell unsere Schönheit, ist die Oberhaut entscheidend. Diese ist lediglich einen halben Millimeter dick und erneuert sich von allen drei Hautschichten am schnellsten. Dabei werden ganz unten, in der Basalzellenschicht, neue Hautzellen gebildet. Diese «wandern» zur Oberfläche, wo sie verhornen und letztlich als Hautschuppen abgestossen werden.

Bei jungen Menschen dauert der natürliche Regenerationsprozess der Oberhaut kaum länger als eine Mondphase: 28 bis 30 Tage. Mit zunehmendem Lebensalter nimmt die Selbsterneuerungsrate aufgrund der verlangsamten Zellteilungsgeschwindigkeit kontinuierlich ab – und so dauert es bei älteren Menschen bis zu zwei Monate (also doppelt so lange) bis ein Regenerationszyklus abgeschlossen ist.

Wir alle sehen an unserem Spiegelbild, was beim Alterungsprozess der Haut geschieht: Die Haut verliert ihren natürlichen rosé-farbenen Glanz, wird fahler und stumpfer und zudem rauer. Da zudem alle drei Hautschichten weniger Feuchtigkeit speichern können, verliert die Haut an Prallheit und büsst an Elastizität ein. So entstehen zunächst Mikrofältchen, dann Knitterfältchen und letztlich immer tiefere, längere und ausgeprägtere Falten.

Ab dem vierten Lebensjahrzehnt verändert sich zudem die Pigmentierung der Haut – und es entstehen die ersten Altersflecken und andere Pigmentstörungen. Den Rest erledigen äussere Einflüsse wie Sonnenlicht, Kälte, Hitze, Wind und Wetter, aber auch Schweiss, Staub und Dreck sowie in der Luft (oder Hautpflegeprodukten) vorhandene Schadstoffe.

Am Ende unseres Lebens ist die Haut vom Leben gezeichnet und übersät mit Narben, Falten, Pigmentflecken, Verhornungen, Rötungen und anderen unschön aussehenden Hautstörungen.

Je länger feinste oberflächliche Fältchen unbehandelt bleiben, umso tiefer und ausgeprägter werden sie – und umso aufwendiger und zeitintensiver wird es, sie wieder «auszubügeln». Daher sind Vorbeugung und gezielte Massnahmen zur grundlegenden Gesunderhaltung der Haut das beste, wirkungsvollste und nachhaltigste Rezept für ein möglichst langes jugendlich-frisches Aussehen. Und diesbezüglich können Sie einiges für Ihre Haut tun!

  1. Gesunde und ausgewogene Ernährung
    Essen Sie täglich viel Obst und Gemüse sowie Nahrungsmittel, die reich an Proteinen, Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien sind. Letztere fangen freie Radikale ein – und diese können dann der Haut nicht mehr zusetzen. Meiden Sie viel rohes Fleisch, Zucker und Fett.
  2. Viel Wasser, wenig Kaffee, kein Alkohol
    Trinken Sie täglich mindestens zwei bis drei Liter Wasser. So bleibt Ihre Haut immer schön prall und elastisch. Falls Ihnen Wasser zu fad schmeckt, trinken Sie ungesüsste Tees. Meiden Sie Alkohol und zu viel Kaffee sowie Süssgetränke.
  3. Die richtige Hautpflege
    Reinigen und pflegen Sie Ihre Haut vor jedem Zubettgehen und an jedem Morgen – mit hochwertigen, auf Ihren Hauttyp abgestimmten Produkten.
  4. Nie ohne Sonnenschutz
    Sonne ist gesund, denn ohne Sonnenlicht kann unser Körper kein Vitamin D bilden. Doch die UV-Strahlung im Sonnenlicht lässt die Haut altern und kann sogar weissen oder schwarzen Hautkrebs provozieren. Meiden Sie daher im Sommer die Mittagssonne, verzichten Sie auf allzu ausgiebige Sonnenbäder und verwenden Sie immer – wirklich immer, also auch bei bewölktem Himmel und insbesondere in reflektierenden Umgebungen wie auf dem Wasser oder im Schnee – einen adäquaten Sonnenschutz. 
  5. Nicht rauchen
    Rauchen schadet nicht nur der Lunge, sondern dem ganzen Körper und damit auch der Haut. Lassen Sie also das Rauchen einfach sein – ein Leben lang.
  6. Viel Bewegung
    Regelmässige Bewegung hält den Stoffwechsel in Schwung – und fördert damit die Hautregeneration. Zudem spült der Schweiss, wenn er beim Sport in Strömen rinnt, die Poren der Haut durch, befreit die Haut von überschüssigem Talg und löst abgestorbene Hautzellen ab. Daher gilt: Sport treiben, am besten täglich, danach duschen (lauwarm) und dann die Haut pflegen – mit hochwertigen Pflegemitteln.
  7. Schönheitsschlaf nicht vergessen
    Er ist nicht umsonst sprichwörtlich: Ein regelmässiger, ausgiebiger Schönheitsschlaf ist der beste Stresskiller – und gibt dem Körper die Zeit, seine Zellen zu regenerieren. Auch die Zellen der Haut profitieren dabei. Gönnen Sie sich also immer mehr als nur eine Mütze Schlaf – und stehen Sie strahlend schön wieder auf.

Ja, das geht tatsächlich. Einerseits helfen leichte Massagen, da diese die Durchblutung der Haut fördern. Andrerseits helfen sanfte Peelings, bei denen abgestorbene Hautzellen entfernt und die Poren gereinigt werden. So wird die Sauerstoffversorgung der Haut verbessert und die Oberfläche der Haut präsentiert sich gleichmässiger und rosiger.

Ebenfalls der Prävention dient die regelmässige Tiefenreinigung der Haut, beispielsweise mithilfe des Pro-Facial-Verfahrens. Dabei wird die Haut porentief gereinigt, verjüngt und gepflegt – mit tiefenwirksamen Wirkstoffen, welche die Haut schützen und der Hautalterung vorbeugen.

Besonders wirkungsvoll sind apparative Hightech-Methoden der Dermakosmetik wie das Micro-Needling oder die Micro-Dermabrasion. Beide «reizen» die Haut, gaukeln dem Körper eine «leichte, oberflächliche Hautverletzung» vor – und bringen den Körper so dazu, die Bildung neuer Hautzellen zu intensivieren sowie neues Kollagen, Elastin und auch Hyaluronsäure zu bilden. So werden bereits vorhandene Vernarbungen gemildert und die Neubildung von Fältchen wird verhindert. In Kombination mit der Applikation tiefenwirksamer Dermakosmetika präsentiert sich die Haut sichtbar verjüngt – und bleibt strahlend schön.